Ärzte Zeitung, 30.03.2009

Mehr Geld für ambulante Pflegedienste

SCHWERIN (di). Ambulante Pflegedienste in Mecklenburg-Vorpommern erhalten für die häusliche Pflege ab Mai mehr Geld von den Pflegekassen. Ihre Verbände einigten sich auf eine Anhebung der Vergütungssätze um 3,7 Prozent. Zur Einordnung: Für die AOK Pflegekasse, die rund 80 Prozent der 41 000 pflegebedürftigen Menschen im Nordosten versichert, bedeutet dies Mehrausgaben von 2,5 Millionen Euro im Jahr bei einem Haushaltsvolumen von 360 Millionen Euro. Auf die häusliche Pflege entfallen davon 65 Millionen Euro. "Eine leistungsgerechte Vergütung ist Grundvoraussetzung zur Sicherung der Qualität."

Topics
Schlagworte
Pflege (4597)
Organisationen
AOK (6954)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »