Ärzte Zeitung, 06.04.2009

Pflegestützpunkt hilft Eltern behinderter Kinder

HAMBURG (di). Hamburg richtet den ersten Pflegestützpunkt speziell für Eltern von Kindern mit Behinderungen und Pflegebedarf ein. Der Stützpunkt wird im Beratungszentrum Sehen, Hören, Bewegen, Sprechen integriert. Dort wird bereits Diagnostik und Beratung zu Entwicklungsstörungen und Behinderungen angeboten.

Dieses Angebot wird nun ergänzt durch Beratung über finanzielle Absicherung der Pflege. Bis Mitte 2010 wird der spezielle Beratungsbedarf bei pflegebedürftigen Kindern und Jugendlichen evaluiert. Über den weiteren Betrieb des Stützpunktes wird dann neu entschieden. In Hamburg haben bereits acht Stützpunkte die Arbeit aufgenommen, die sich an Menschen mit Pflegebedarf wenden.

Topics
Schlagworte
Pflege (4526)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »