Ärzte Zeitung, 22.04.2009

In Bremen nehmen Pflegestützpunkte die Arbeit auf

BREMEN (cben). Die Krankenkassen haben die ersten drei Pflegestützpunkte in Bremen und Bremerhaven eröffnet. Aufgabe der Stützpunkte ist es, Betroffene und Angehörige über Pflegeleistungen und -einrichtungen unabhängig zu informieren und zu beraten - kostenlos.

Mitarbeiter von Selbsthilfegruppen werden in die Arbeit eingebunden. Die Kosten übernehmen die Kranken- und Pflegekassen sowie das Land Bremen, die Stadtgemeinde Bremen und die Stadt Bremerhaven. Die Mitarbeiter in den Pflegestützpunkten verstehen sich als neutral informierende Lotsen, die bei den Antragstellungen helfen und die Versorgung koordinieren, hieß es.

Die Arbeit der Stützpunkte wird evaluiert, um bis spätestens Ende 2010 über die endgültige Zahl wohnortnaher Pflegestützpunkte im Land Bremen zu entscheiden. Im kleinsten Bundesland leben laut Bremer Altenbericht etwa 21 000 pflegebedürftige Menschen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »