Ärzte Zeitung, 25.05.2009

Pflegebegriff könnte Milliarden kosten

Expertenbeirat legt seine Modellrechnungen vor

BERLIN (hom). Ein neuer und erweiterter Begriff von Pflegebedürftigkeit könnte Zusatzkosten von bis zu 3,7 Milliarden Euro im Jahr nach sich ziehen.

Dies geht aus dem am Montag in Berlin vorgestellten zweiten Bericht des Expertenbeirats zur Überprüfung des Pflegebedürftigkeitsbegriffs hervor. Ende Januar hatte das Gremium bereits in einem ersten Gutachten empfohlen, die heute geltenden drei Pflegestufen durch fünf so genannte Bedarfsgrade zu ersetzen.

Dabei sollen neben körperlichen auch kognitive und kommunikative Defizite eines pflegebedürftigen Menschen berücksichtigt werden. Auf diese Weise könne der individuelle Hilfebedarf - etwa von an Demenz erkrankten und schwer pflegebedürftigen Menschen - exakter erfasst werden.

Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) sprach von einem "Paradigmenwechsel, der für die pflegebedürftigen Menschen mehr Würde bedeutet". Ein neuer Pflegebegriff könne aber erst nach der Bundestagswahl im September umgesetzt werden.

Um mögliche Zusatzkosten in der Pflege bewältigen zu können, schlug Schmidt die Zusammenführung von gesetzlicher und privater Pflegeversicherung zu einer "Pflege-Bürgerversicherung" vor. Union und FDP lehnen ein solches Modell ab.

Der Sozialverband Deutschlands (VdK) forderte, eine Neuordnung des Pflegebedürftigkeitsbegriffs dürfe nicht unter dem "Diktat der Kostenneutralität" stehen. Niemand dürfe durch die Neuregelung schlechter als bisher gestellt werden.

Lesen Sie dazu auch:
Schmidt drängt auf Pflege-Bürgerversicherung

Topics
Schlagworte
Pflege (4713)
Krankheiten
Demenz (3022)
Personen
Ulla Schmidt (2204)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »