Kongress, 28.05.2009

Fehler in der Pflege: eine neue Kultur ohne Repression

Fehler in der Pflege: eine neue Kultur ohne Repression

Dort wo Menschen arbeiten, sind Fehler nicht zu vermeiden. Durch die immer komplexeren und schnelleren Abläufe in der modernen Medizin und Pflege wird das Risiko erhöht.

Unter diesen Bedingungen kann längerfristig nur dann eine hohe Qualität und Sicherheit in der Patientenversorgung gehalten werden, wenn jeder konsequent versucht aus vermeidbaren Fehlern, Schäden und Beinahe-Schäden zu lernen.

Voraussetzung hierzu ist, dass Fehler nicht verschwiegen werden, sondern dass darüber gesprochen und berichtet (anonym) wird, um Strategien zur Risiko- und Fehlerprävention entwickeln zu können. Dazu gehört es, Fehler zu definieren, ihre Häufigkeit festzustellen und die Ursachen zu analysieren. Das Ziel ist eine repressionsfreie Fehlerkultur, zu der auch systematische Fehlermeldesysteme zählen.

Risiken in der Pflege
28. Mai, 16.15  - 18 Uhr, Saal 7

Aktuelle Berichte vom Hauptstadtkongress:
Zur Sonderseite Hauptstadtkongress

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und einen Experten befragt. mehr »