Kongress, 28.05.2009

Fehler in der Pflege: eine neue Kultur ohne Repression

Fehler in der Pflege: eine neue Kultur ohne Repression

Dort wo Menschen arbeiten, sind Fehler nicht zu vermeiden. Durch die immer komplexeren und schnelleren Abläufe in der modernen Medizin und Pflege wird das Risiko erhöht.

Unter diesen Bedingungen kann längerfristig nur dann eine hohe Qualität und Sicherheit in der Patientenversorgung gehalten werden, wenn jeder konsequent versucht aus vermeidbaren Fehlern, Schäden und Beinahe-Schäden zu lernen.

Voraussetzung hierzu ist, dass Fehler nicht verschwiegen werden, sondern dass darüber gesprochen und berichtet (anonym) wird, um Strategien zur Risiko- und Fehlerprävention entwickeln zu können. Dazu gehört es, Fehler zu definieren, ihre Häufigkeit festzustellen und die Ursachen zu analysieren. Das Ziel ist eine repressionsfreie Fehlerkultur, zu der auch systematische Fehlermeldesysteme zählen.

Risiken in der Pflege
28. Mai, 16.15  - 18 Uhr, Saal 7

Aktuelle Berichte vom Hauptstadtkongress:
Zur Sonderseite Hauptstadtkongress

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »