Ärzte Zeitung, 03.06.2009

Demenz: Zahl der Betreuungskräfte in Heimen steigt

Demenz: Zahl der Betreuungskräfte in Heimen steigt

Kassen und Pflegeheime schließen offenbar immer mehr Verträge zum Einsatz von zusätzlichen Betreuungskräften für demenziell erkrankte Heimbewohner ab. Inzwischen seien mit weiter steigender Tendenz bereits über 4100 Verträge geschlossen worden, sagte K. Dieter Voß, Vorstand des GKV-Spitzenverbandes, auf dem Hauptstadtkongress laut einer Mitteilung des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste.

Grundlage der Anstellung von Pflegeassistenten ist der mit der Pflegereform geschaffene Paragraf 87b SGB XI. Er sieht vor, dass die Pflegekassen Zuschläge zu den Pflegesätzen für die zusätzliche Betreuung von Heimbewohnern mit einem besonderen Beaufsichtigungs- und Betreuungsbedarf an die Heime zahlen.

Voraussetzung ist, dass die Betreuer eine 160-stündige Qualifizierung sowie ein zweiwöchiges Praktikum absolvieren. Nach dem Willen des Bundesgesundheitsministeriums soll auf rund 25 demenziell erkrankte Heimbewohner eine zusätzliche, sozialversicherungspflichtige Betreuungskraft kommen. (ble)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »