Ärzte Zeitung, 24.06.2009

Pflegeanbieter im Nordosten fürchten Abwanderung

GRAAL-MÜRITZ(di). Pflegeanbieter in Mecklenburg-Vorpommern suchen Mitarbeiter. Noch immer wandern qualifizierte Pflegekräfte in benachbarte Bundesländer ab.

"Die Arbeitsbedingungen in der Pflege in Mecklenburg-Vorpommern müssen an die Bedingungen in anderen Bundesländern angepasst werden. Nur so können wir die Fachkräfte in unserem Land halten", sagte Ulrike Kohlhagen, stellvertretende Vorsitzende des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) in Mecklenburg-Vorpommern, auf einer Tagung ihres Verbandes in Graal-Müritz.

Nach ihren Angaben wird es zunehmend schwieriger, frei werdende Stellen zu besetzen. Dazu tragen auch die Arbeitsbedingungen bei. Die Gehälter sind niedriger, weil die Preise für Pflegeleistungen noch nicht auf Westniveau sind. Hinzu kommt, dass der Personalschlüssel im stationären Bereich für eine höhere Arbeitsbelastung sorgt - eine Pflegekraft hat mehr Menschen zu betreuen als im Westen.

Laut aktueller Landespflegestatistik waren 2007 fast 16 000 Menschen in der Pflege im Nordosten beschäftigt, dies sind 12,5 Prozent mehr als im Jahr 2005. Die höchsten Zuwächse verzeichnet der ambulante Sektor mit einem plus von 17 Prozent oder von 826 zusätzlichen Stellen. Im gleichen Zeitraum stieg auch die Zahl der Pflegebedürftigen um 15 Prozent auf 62 088. Einen höheren Fachkräftebedarf leiten die Dienste aber auch aus den erweiterten fachlichen Anforderungen an die Einrichtungen ab, etwa durch die Einführung von Expertenstandards.

Topics
Schlagworte
Pflege (4658)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »