Ärzte Zeitung, 16.07.2009

11 000 Pflegeassistenten in Heimen beschäftigt

BERLIN (ami). Der Einsatz von Pflegeassistenten zur zusätzlichen Betreuung Demenzkranker in Heimen ist nach Einschätzung des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) zwar zögerlich angelaufen, er nimmt aber an Fahrt auf. Derzeit sind rund 11 000 Assistenten an Heimen tätig, viele davon in Teilzeit. Das entspricht laut BMG rund 7600 Vollzeitstellen.

Insgesamt sieht das Ministerium einen Bedarf von 12 000 bis 13 000 Vollzeitkräften. Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) wertete die Pflegeassistenten als "Erfolgsmodell". Arbeitsminister Olaf Scholz (SPD) sagte, ihr Einsatz sorge für große Erleichterung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »