Ärzte Zeitung, 31.07.2009

Bremer Pflegeheime können besondere Betreuung anfordern

BREMEN(cben). Bremens Pflegeheime sind nach Aussagen des Ersatzkassenverbands vdek in Bremen gut gerüstet für die Versorgung von demenzkranken Menschen.

Bereits 67 Pflegeheime im Land Bremen können ihren an Demenz erkrankten Bewohnern eine besondere Betreuung anbieten, wie sie das Pflege-Weiterentwicklungsgesetz vorsieht, hieß es. Aufgeteilt auf die Städte sind dies 61 der 85 Pflegeheime in Bremen und sechs der zwölf Pflegeheime in Bremerhaven. Seit Inkrafttreten des Pflege-Weiterentwicklungsgesetzes bezahlen Pflegekassen diese Leistung extra. Heimbewohner, Angehörige und Sozialhilfe werden finanziell nicht belastet. "Jedes Pflegeheim im Land Bremen kann nach Vorlage eines Konzeptes entsprechende Zuschläge für zusätzliches Personal mit uns vereinbaren", sagt Christiane Sudeck, Sprecherin des vdek.

Die Vereinbarungen sehen vor, dass das Personal in einem Pflegeheim für je 25 demenzkranke Bewohner um eine weitere Kraft aufgestockt wird. Die zusätzlichen Kräfte stehen für die soziale Betreuung der Demenzkranken zur Verfügung. Durch diese neuen Kräfte soll das Pflegepersonal unterstützt, nicht aber ersetzt werden.

Topics
Schlagworte
Pflege (4712)
Krankheiten
Demenz (3021)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »