Ärzte Zeitung, 31.07.2009

Bremer Pflegeheime können besondere Betreuung anfordern

BREMEN(cben). Bremens Pflegeheime sind nach Aussagen des Ersatzkassenverbands vdek in Bremen gut gerüstet für die Versorgung von demenzkranken Menschen.

Bereits 67 Pflegeheime im Land Bremen können ihren an Demenz erkrankten Bewohnern eine besondere Betreuung anbieten, wie sie das Pflege-Weiterentwicklungsgesetz vorsieht, hieß es. Aufgeteilt auf die Städte sind dies 61 der 85 Pflegeheime in Bremen und sechs der zwölf Pflegeheime in Bremerhaven. Seit Inkrafttreten des Pflege-Weiterentwicklungsgesetzes bezahlen Pflegekassen diese Leistung extra. Heimbewohner, Angehörige und Sozialhilfe werden finanziell nicht belastet. "Jedes Pflegeheim im Land Bremen kann nach Vorlage eines Konzeptes entsprechende Zuschläge für zusätzliches Personal mit uns vereinbaren", sagt Christiane Sudeck, Sprecherin des vdek.

Die Vereinbarungen sehen vor, dass das Personal in einem Pflegeheim für je 25 demenzkranke Bewohner um eine weitere Kraft aufgestockt wird. Die zusätzlichen Kräfte stehen für die soziale Betreuung der Demenzkranken zur Verfügung. Durch diese neuen Kräfte soll das Pflegepersonal unterstützt, nicht aber ersetzt werden.

Topics
Schlagworte
Pflege (4594)
Krankheiten
Demenz (2966)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »