Ärzte Zeitung, 10.09.2009

NRW will Reform der Pflege erneut auf Agenda heben

DÜSSELDORF (iss). Das Land Nordrhein-Westfalen will sich auf Bundesebene für eine stabile Finanzierung der Pflegeversicherung stark machen. "Wir werden uns in der nächsten Wahlperiode des Bundestags dafür einsetzen, weitere entsprechende Regelungen zu treffen", kündigte Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) anlässlich des zehnjährigen Bestehens des Pflegerates NRW an.

Angesichts des erwarteten starken Anstiegs der Zahl der Pflegebedürftigen baue das Land die berufliche Aus- und Weiterbildung für Pflegekräfte aus. 2009 fließen 31,5 Millionen Euro an Landesmitteln in die Alten- und Familienpflegeausbildung. Zudem investiert das Land 235 Millionen Euro in die künftige Fachhochschule für Gesundheitsberufe im neuen Gesundheitscampus in Bochum.

Topics
Schlagworte
Pflege (4710)
Personen
Karl-Josef Laumann (418)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »