Ärzte Zeitung, 12.10.2009

Pflegerats-Chef will sachlich über Delegation reden

Pflegerats-Chef will sachlich über Delegation reden

"Berufsideologische Barrieren gehören eingerissen!": Andreas Westerfellhaus, neuer Präsident des Deutschen Pflegerats (DPR).

Foto: privat

BERLIN (hom). Der neue Präsident des Deutschen Pflegerates (DPR), Andreas Westerfellhaus, will mit der Ärzteschaft möglichst rasch in eine sachliche Debatte über die Neuverteilung von Aufgaben im Gesundheitswesen eintreten. "Die berufspolitisch verhärtete Diskussion über Delegation versus Substitution muss beendet werden. Was wir brauchen, ist Kooperation im Sinne der uns anvertrauten Menschen", sagte Westerfellhaus der "Ärzte Zeitung".

In vielen Krankenhäusern finde bereits eine Umverteilung von Tätigkeiten statt - "und zwar mit Erfolg", sagte der Pflegeexperte. Ärzte delegierten Aufgaben an Pflegekräfte. Die wiederum würden Tätigkeiten an Servicekräfte abgeben, um sich auf ihre Kernaufgaben konzentrieren zu können. "Es gibt keinen anderen Weg als den der Neuverteilung von Aufgaben, um eine Gesundheitsversorgung unter professionellen, ökonomischen und quantitativen Aspekten zu gewährleisten."

Die künftige Regierung rief Westerfellhaus auf, rasch Initiativen zur Behebung der Notlage der Pflegenden und den dadurch ausgelösten Pflegepersonalmangel zu ergreifen. Ansonsten drohe eine "Versorgungskrise ungeahnten Ausmaßes". Westerfellhaus war Ende September zum neuen Präsidenten des Pflegerats gewählt worden (wir berichteten).

Topics
Schlagworte
Pflege (4605)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »