Ärzte Zeitung, 15.10.2009

Schwarz-Gelb peilt Umbau der Pflegeversicherung an

FDP: Einstieg in Kapitaldeckung unumgänglich / Deutsche sind gespalten

BERLIN (hom). Um die gesetzliche Pflegeversicherung fit für die Zukunft zu machen, planen Union und FDP offenbar den Einstieg in die Kapitaldeckung. In der Bevölkerung gehen die Meinungen dazu auseinander.

Schwarz-Gelb peilt Umbau der Pflegeversicherung an

Private Vorsorge oder staatliche Verantwortung? Die Meinung der Deutschen dazu hängt maßgeblich von ihrer wirtschaftlichen Situation ab.

Eine solide Finanzierung der Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung lasse sich langfristig nur durch einen "gleitenden Übergang" vom Umlagesystem in eine kapitalgedeckte und prämienfinanzierte Versicherung sicherstellen, sagte der FDP-Pflegeexperte Heinz Lanfermann der "Ärzte Zeitung". Der demografische Wandel mache sich in der Pflege stärker bemerkbar als in der Kranken- oder in der Rentenversicherung. Weil die Menschen älter würden, steige die Zahl der Pflegebedürftigen, was mit höheren Kosten einhergehe, so Lanfermann.

Auch von Unionsseite wird seit Jahren ein Umbau der Pflegeversicherung in Richtung einer Kapitaldeckung angestrebt. In der großen Koalition war dieser Schritt jedoch nicht möglich, da die SPD darauf gepocht hatte, die private Pflegeversicherung in einen Finanzausgleich mit der gesetzlichen Pflegeversicherung einzubeziehen.

Derweil kam am Donnerstagmittag die Koalitionsarbeitsgruppe Gesundheit erneut zusammen. Der Finanzrahmen bei der Pflege war ein Thema der Runde.

Die Deutschen selbst sind bei der Frage nach der finanziellen Absicherung im Pflegefall in zwei Lager gespalten, wie eine aktuelle Umfrage des Allensbach-Instituts zeigt. Danach sehen 34 Prozent der Befragten den Staat in der Verantwortung. 39 Prozent setzen auf private Vorsorge

Lesen Sie dazu auch:
Die Pflegeversicherung wird zum Pflegefall

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Die Pflege auf feste Füße stellen

Topics
Schlagworte
Pflege (4524)
Personen
Heinz Lanfermann (58)
[17.10.2009, 13:20:22]
Uwe Schneider 
Kapitaldeckung ...
... kann auch kollektiv und muss nicht individuell organisiert werden. Das hat selbst der "PR-Chef" von MLP, Prof. Raffelhüschen, einmal zugegeben. Und dies könnte ein Weg sein, einen Ausgleich zwischen den Generationen, aber auch innerhalb einer Generation herzustellen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »