Ärzte Zeitung, 15.10.2009

Kommentar

Die Pflege auf feste Füße stellen

Von Thomas Hommel

80 Prozent der Deutschen haben kein Vertrauen in die Pflegepolitik, so eine neue Allensbach-Umfrage. Das ist eine Klatsche für die scheidende große Koalition. Ein langfristiges Konzept, wie Pflege finanziert werden kann, hat sie nicht hinbekommen. Viele Bundesbürger spüren aber, dass die Pflegeversicherung nicht ausreicht, um im Fall von Pflegebedürftigkeit finanziell abgesichert zu sein.

Daraus folgt nur eins: Union und FDP müssen sich dem Thema Pflege stellen - mit einer Reform, die diesen Namen auch verdient und länger als ein paar Jahre hält. Die demografische Entwicklung schlägt bei der Pflege am stärksten durch. Mit dem heute geltenden Beitragssatz geht der immer größer werdende Leistungstopf der sozialen Pflegeversicherung, bedingt durch steigenden Pflegebedarf, spätestens 2014 zu Bruch. Dann dürfte das Finanzpolster der Pflegekassen aufgebraucht sein.

Um den Einstieg in die Kapitaldeckung in der Pflegeversicherung wird Schwarz-Gelb also nicht umhinkommen. Einkommensschwache dürfen bei diesem Weg aber nicht auf der Strecke bleiben. Wer sich eine private Vorsorge für den Fall von Pflegebedürftigkeit nicht leisten kann, muss staatlich unterstützt werden. Eine Zweiklassen-Pflege wäre ein schlechtes Ergebnis schwarz-gelber Reformpolitik.

Lesen Sie dazu auch:
Schwarz-Gelb peilt Umbau der Pflegeversicherung an
Die Pflegeversicherung wird zum Pflegefall

Topics
Schlagworte
Pflege (4608)
Personen
Thomas Hommel (387)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »