Ärzte Zeitung, 04.11.2009

Pflegerat hofft auf Reform der Pflegeausbildung

BERLIN (hom). Der Deutsche Pflegerat (DPR) hat das von der neuen Bundesregierung in Aussicht gestellte Berufsgesetz, in dem die bisher getrennten Ausbildungen in der Kranken- und Altenpflege zusammengeführt werden sollen, als "wichtigen Meilenstein für eine zukunftsfähige Pflege" bezeichnet. Damit sei eine langjährige Forderung der Pflegeverbände aufgegriffen worden, sagte Ratspräsident Andreas Westerfellhaus.

Parallel zur Ausbildungsreform sei es aber auch "zwingend erforderlich", die Rahmenbedingungen für die rund 1,2 Millionen professionell Pflegenden weiter zu verbessern. Nur so könne dem Mangel an Fachpersonal wirksam entgegengesteuert werden.

"Vollkommen unverständlich" sei es hingegen, so Westerfellhaus, dass die Regierung die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (E-Card) auf die lange Bank schieben wolle. "Die Vorarbeiten sind gut gelungen und es besteht die Sorge, dass eine wichtige Innovation im Gesundheitswesen verpasst wird." Komplexe Versorgungskonzepte machten eine enge Vernetzung der beteiligten Akteure nötig. Die E-Card sei ein wichtiger Baustein dafür.

Topics
Schlagworte
Pflege (4649)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »