Ärzte Zeitung, 14.12.2009

Viele Demenzkranke in Heimen unterversorgt

BERLIN (ble). Nur jeder dritte demente Heimbewohner in Deutschland wird von einem Neurologen oder Psychiater behandelt, nur jeder fünfte erhält eine antidementive Therapie. Diese Zahlen nannte Dr. Ernst Eben vom MDK Bayern am Montag bei der Veranstaltung "Update Demenz" in Berlin.

Der erste Schritt zur Verbesserung der Versorgung dieser Menschen müsse daher heißen, in der täglichen Arbeit überhaupt an das Thema zu denken, so Eben. Nach Ansicht von Uwe Brucker vom MDS wird heute zu oft an den Bedürfnissen von Dementen "vorbeigepflegt".

Topics
Schlagworte
Pflege (4526)
Demenz (1838)
Krankheiten
Demenz (2944)
[15.12.2009, 10:47:01]
Margarita Moerth 
Euphemistisch
Das Wort "unterversorgt" halte ich in diesem Zusammenhang für glatten Euphemismus. Worauf hier in einem m.E. bedauerlich knappen Beitrag hingewiesen wird ist ein ungeheurer Missstand und Beweis für das Versagen unserer Gesellschaft gegenüber jenen, die sich selbst nicht mehr zu helfen imstande sind.
Das erinnert mich fatal an die Diskussionen, bis zu welchem Alter sich etwa eine Nierentransplantation oder andere aufwändige Therapien bzw. Eingriffe überhaupt noch "rechnen". zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »