Ärzte Zeitung, 18.01.2010

NRW-Pflegeheime: Extra-Service für Demenzkranke

KÖLN (akr). Mehr als drei Viertel der Pflegeheime in Nordrhein-Westfalen bieten eine besondere Betreuung für Patienten mit einer Demenzerkrankung an. Die speziell geschulten zusätzlichen Kräfte sind in erster Linie für soziale Aufgaben vorgesehen. Sie lesen zum Beispiel den Patienten vor oder begleiten sie bei Ausflügen oder Spaziergängen. Nach Angaben des Verbands der Ersatzkassen leben in NRW schätzungsweise 100 000 Bewohner mit einer Demenzerkrankung in stationären Einrichtungen. Von den 1091 Pflegeheimen im Landesteil Nordrhein sehen 826 eine spezielle Versorgung für diese Gruppe vor, in Westfalen-Lippe sind es 799 der 1008 Einrichtungen. Die Pflegekassen übernehmen seit Mitte 2008 die Kosten für die Betreuer.

Topics
Schlagworte
Pflege (4712)
Demenz (1874)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »