Ärzte Zeitung, 20.01.2010

Im Nordosten ernten Pflegedienste gute Noten

Mecklenburg-Vorpommerns Pflegeeinrichtungen schneiden in der Bewertung des AOK-Pflegenavigators hervorragend ab.

Von Dirk Schnack

zur Großdarstellung klicken

Gute Noten: Im Nordosten müssen sich ambulante Pflegedienste mit ihrer Arbeit nicht verstecken. © Klaro

SCHWERIN. Aktuell sind die Pflegenoten für 81 von landesweit 235 Pflegeheimen sowie für 78 von 428 ambulanten Pflegediensten im Land im Online-Portal der AOK abrufbar. 76 Heime und 63 Pflegedienste erhielten eine "sehr gute" oder "gute" Qualitätsnote.

Die Gesamtnote "befriedigend" bekamen vier Heime und sieben Pflegedienste. Eine stationäre und acht ambulante Einrichtungen erhielten eine nur ausreichende oder mangelhafte Bewertung. Da im Nordosten für über 20 Prozent der Pflegeheime die Pflegenoten vorliegen, wurde für diese mit der Pflegenote 1,2 ein erster Landesdurchschnitt veröffentlicht. Für die ambulanten Pflegedienste ist dieser Anteil noch nicht erreicht.

Die Pflegenoten werden seit über einem halben Jahr in Mecklenburg-Vorpommern verteilt. Grundlage für die Bewertungen sind Qualitätsprüfungen des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK). Mit den Pflegenoten will die Kasse ihren Versicherten Unterstützung bei der Auswahl einer geeigneten Pflegeeinrichtung bieten und die Qualität transparent machen.

Die AOK verspricht sich davon eine "Stärkung der Verbrauchersouveränität". Dafür werden insgesamt 83 Einzelpunkte zu Themen wie Hygiene im Heim, Umgang mit Demenzkranken, Standards der medizinischen Versorgung und Zufriedenheit der Bewohner von den MDK-Kontrolleuren unter die Lupe genommen. Bis Jahresende sollen alle Pflegeanbieter im Land überprüft sein. Ab 2011 erfolgt eine jährliche Überprüfung der Noten.

Topics
Schlagworte
Pflege (4608)
Organisationen
AOK (6955)
Personen
Dirk Schnack (1294)
[20.01.2010, 12:19:25]
Daniel KUPPER 
Polnische Pflegehelferinnen
Wie schneiden die polnischen Pflegehelferinnen ab? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »