Ärzte Zeitung, 18.01.2010

Kritik an Hamburgs Sozialsenator Wersich

BERLIN (hom). Pflegeverbände haben mit Kritik auf Äußerungen von Hamburgs Sozialsenator Dietrich Wersich (CDU) reagiert. Dieser hatte im "Hamburger Abendblatt" gefordert, auch Nachbarn, Freunde und Verwandte sollten in der Altenpflege einspringen.

Der Chef des Deutschen Pflegeverbands, Rolf Höfert, sprach von einer "Wahrnehmungsstörung". Angesichts einer steigenden Zahl von Single-Haushalten stelle sich die Frage, "woher Herr Wersich pflegesensible Nachbarn und Freunde rekrutieren möchte". Außerdem gebe es keine "Pflegekompetenz per Mietvertrag", sagte Höfert.

Topics
Schlagworte
Pflege (4652)
Personen
Rolf Höfert (55)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »