Ärzte Zeitung, 28.01.2010

Bessere Betreuung für Demenzkranke in Brandenburg

POTSDAM (inh). 275 der 308 vollstationären Pflegeheime in Brandenburg bieten besondere Betreuungsangebote für Demenzkranke an. Seit Inkrafttreten des Pflege-Weiterentwicklungsgesetzes zahlen die Pflegekassen für solche Angebote zusätzlich.

"Jedes Heim im Land Brandenburg kann nach Vorlage eines Konzeptes entsprechende Zuschläge für zusätzliches Personal mit uns vereinbaren", sagt die Sprecherin des Ersatzkassenverbandes Brandenburg, Dorothee Binder-Pinkepank. Die Zusatzkräfte kümmern sich vor allem um die soziale Betreuung der Demenzkranken.

Die erforderliche Qualifikation hierfür erwerben sie durch Qualifizierungskurse, die von Arbeitsagenturen, privaten Weiterbildungseinrichtungen und Pflegeheimen angeboten werden. Die Vereinbarungen mit den Ersatzkassen sähen vor, so Binder-Pinkepank, dass für je 25 demenzkranke Bewohner das Heimpersonal um eine weitere Kraft aufgestockt wird. In Brandenburg seien damit mehr als 600 Betreuungskräfte eingestellt worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »