Ärzte Zeitung, 28.01.2010

Bessere Betreuung für Demenzkranke in Brandenburg

POTSDAM (inh). 275 der 308 vollstationären Pflegeheime in Brandenburg bieten besondere Betreuungsangebote für Demenzkranke an. Seit Inkrafttreten des Pflege-Weiterentwicklungsgesetzes zahlen die Pflegekassen für solche Angebote zusätzlich.

"Jedes Heim im Land Brandenburg kann nach Vorlage eines Konzeptes entsprechende Zuschläge für zusätzliches Personal mit uns vereinbaren", sagt die Sprecherin des Ersatzkassenverbandes Brandenburg, Dorothee Binder-Pinkepank. Die Zusatzkräfte kümmern sich vor allem um die soziale Betreuung der Demenzkranken.

Die erforderliche Qualifikation hierfür erwerben sie durch Qualifizierungskurse, die von Arbeitsagenturen, privaten Weiterbildungseinrichtungen und Pflegeheimen angeboten werden. Die Vereinbarungen mit den Ersatzkassen sähen vor, so Binder-Pinkepank, dass für je 25 demenzkranke Bewohner das Heimpersonal um eine weitere Kraft aufgestockt wird. In Brandenburg seien damit mehr als 600 Betreuungskräfte eingestellt worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »