Ärzte Zeitung, 28.04.2010

Pflegeverband: Rechtslage bei Delegation unklar

BERLIN (hom). Die Delegation ärztlicher Tätigkeiten an Pflegende und andere Gesundheitsberufe macht nach Ansicht des Deutschen Berufsverbandes für Pflegeberufe (DBfK) nur Sinn, wenn zuvor arbeits- und haftungsrechtliche Fragen eindeutig geklärt sind.

Das aber sei bislang nicht der Fall, im Gegenteil: Die Rechtslage zur Delegation ärztlicher Tätigkeiten sei völlig unklar, heißt es in einem am Mittwoch in Berlin vorgelegten Positionspapier. So fehlten klare Abgrenzungskritierien zwischen ärztlicher Tätigkeit und delegierbaren Aufgaben, kritisiert der Verband und verweist dazu auf ein Rechtsgutachten des Kieler Juristen Professor Gerhard Igl.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »