Ärzte Zeitung, 28.04.2010

Pflegeverband: Rechtslage bei Delegation unklar

BERLIN (hom). Die Delegation ärztlicher Tätigkeiten an Pflegende und andere Gesundheitsberufe macht nach Ansicht des Deutschen Berufsverbandes für Pflegeberufe (DBfK) nur Sinn, wenn zuvor arbeits- und haftungsrechtliche Fragen eindeutig geklärt sind.

Das aber sei bislang nicht der Fall, im Gegenteil: Die Rechtslage zur Delegation ärztlicher Tätigkeiten sei völlig unklar, heißt es in einem am Mittwoch in Berlin vorgelegten Positionspapier. So fehlten klare Abgrenzungskritierien zwischen ärztlicher Tätigkeit und delegierbaren Aufgaben, kritisiert der Verband und verweist dazu auf ein Rechtsgutachten des Kieler Juristen Professor Gerhard Igl.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »