Ärzte Zeitung, 16.05.2010

"Pflege-Mindestlohn endlich umsetzen!"

BERLIN (dpa). Im Streit um die Einführung eines Mindestlohnes für die Pflegebranche haben jetzt auch Gewerkschaft und Arbeitgeber die Regierung zum Handeln aufgefordert. Es gebe keinerlei Gründe, den Pflege-Mindestlohn "zu torpedieren", heißt es in einer gemeinsamen Erklärung von Verdi, Caritas, Diakonie, dem Arbeitgeberverband Deutschland der Arbeiterwohlfahrt und dem Arbeitgeberverband Pflege. Der Streit geht um den von Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) geltend gemachten Vorbehalt, nur einer Mindestlohnregelung zustimmen zu wollen, die bis 31. Dezember 2011 gilt. Die Bundesregierung solle den einvernehmlich festgelegten Beschluss für einen Mindestlohn in der stationären und ambulanten Altenpflege durch Rechtsverordnung zum 1. Juli "endlich" in Kraft setzen, heißt es in dem Appell.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »