Ärzte Zeitung, 22.07.2010

MRSA-Infektionen - infiziert ist jeder 13. Heimbewohner

BRAUNSCHWEIG (cben). Eine Studie aus Braunschweig belegt: Methicillin-resistente Staphylococcus aureus-Stämme (MRSA) sind in Pflegeheimen stärker verbreitet als gedacht. 68 Prozent aller Braunschweiger Heimbewohner haben an der Studie teilgenommen - jeder 13. ist mit dem Erreger besiedelt. "Damit haben wir ein schwer wiegendes Problem", so Professor Wilfried Bautsch, Hygieniker am Klinikum Braunschweig, "andere Studien kommen auf drei bis vier Prozent und Umfragen nur auf zwei Prozent."

Unter anderem immer frühere Krankenhausentlassungen hätten das Problem in die Pflegeheime verlagert. "Schwierig ist, dass die Keime in den Heimen nicht identifiziert werden, weil Hausärzte den Test nicht bezahlt bekommen", so Bautsch. Hier müsse politisch Druck gemacht werden." Die Braunschweiger Initiative "Hygienenetzwerk Südostniedersachsen" hat durch bessere Hygiene die Zahl der MRSA-Besiedelungen in Heimen halbieren können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »