Ärzte Zeitung, 27.09.2010

Kommentar

Zur Pflege nur ein Lippenbekenntnis

Von Thomas Hommel

In der Pflege türmen sich die Probleme: Die Zahl der Bedürftigen wächst rasant. Ein neuer Pflegebegriff lässt auf sich warten. Die Sicherung der langfristigen Finanzierung der Pflegekassen ist auf die lange Bank geschoben. Und als wäre das nicht genug der Baustellen, droht obendrein ein riesiger Pflegekräftemangel. Die Rede ist von etwa 300 000 Fachkräften, die zusätzlich gebraucht werden.

Union und FDP ist zum Thema Pflege bislang wenig eingefallen. Und das, was vorgeschlagen oder entschieden wird, wirkt kontraproduktiv: Erst prescht die Kanzlerin mit dem Vorschlag vor, Hartz-IV-Empfänger in die Pflege quasi abzukommandieren. Jetzt soll die Förderung auch des dritten Umschulungsjahres der Altenpflegeschüler durch die Bundesagentur für Arbeit gestrichen werden.

Damit wird ein wirkungsvolles Instrument im Kampf gegen den Personalnotstand in der Pflege zunichte gemacht. Zwei Drittel aller Umschüler bleiben dauerhaft dem neu erlernten Pflegeberuf treu. Besser kann Geld von Vater Staat nicht angelegt sein. Dass die Koalition dies ignoriert, zeigt, dass es zum "Zukunftsthema Pflege" leider wieder nur Lippenbekenntnisse gibt.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Verbände: Bundesregierung schwächt Umschulung zu Altenpflegern

Topics
Schlagworte
Pflege (4518)
Personen
Thomas Hommel (384)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »