Ärzte Zeitung, 15.10.2010

Rasche Unterstützung bei Pflege-Notfällen

Rasche Unterstützung bei Pflege-Notfällen

Einsatz für die Pflege-Notrufzentrale: Krankenschwester Magret Flamion eilt Patientin Elisabeth Bloser zu Hilfe.

© PNZ

Wenn in der Telefonzentrale der Düsseldorfer Johanniter Unfallhilfe das Telefon klingelt, muss nicht gleich ein Krankenwagen losfahren. Denn hier laufen nicht nur die Notrufe bei Auto- oder Haushaltsunfällen zusammen, sondern auch Bitten um Unterstützung in Pflegenotfällen. Pflegebedürftige und ihre Angehörigen können bei den Johannitern anrufen, wenn sie Hilfe bei der Versorgung benötigen oder einen dringenden Rat bei der Arzneieinnahme brauchen. In Düsseldorf ist Deutschlands erste Pflege-Notfall-Zentrale entstanden. Sie ist ganzjährig rund um die Uhr besetzt. Die Mitarbeiter leiten Anfragen an einen der 14 regionalen Pflegedienste weiter, die sich dem Projekt angeschlossen haben. Die schicken einen Mitarbeiter los, der die Hilfsbedürftigen einstweilig betreut. Bislang ist der Dienst in den Regionen Düsseldorf, Köln, Aachen und im Kreis Heinsberg aktiv. Bis 2013 wollen die Initiatoren um Kerstin Hommel das Netz auf ganz Deutschland ausweiten.

Besonders gefragt ist der Dienst am Wochenende. "Viele Ärzte rufen bei uns an, wenn sie am Abend noch einen Notfalleinsatz hatten und die regulären Pflegedienste nicht mehr erreichbar sind", sagt Hommel. "Indem wir einen Mitarbeiter in die Wohnung des Betroffenen schicken, der nochmal nach dem Rechten sieht, können wir Krankenhauseinweisungen übers Wochenende vermeiden." (acg)

Lesen Sie dazu auch:
Ausgezeichnet! Zündende Ideen für eine bessere Zukunft

Die Preisträger:
Rasche Unterstützung bei Pflege-Notfällen
Leichter Übergang für junge chronisch kranke Patienten
Schnelle Schlaganfall-Hilfe per Telemedizin

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »