Ärzte Zeitung, 21.10.2010

Kommentar

Zuwanderer dringend gesucht

Von Sunna Gieseke

Die Probleme sind bereits absehbar: Bis 2030 werden einer Studie des Wirtschaftsprüfungsunternehmes PwC zufolge in Deutschland eine Million Ärzte und Pflegekräfte fehlen. Gleichzeitig nimmt aufgrund der demografischen Entwicklung der Bedarf an medizinischen Leistungen zu. Die Frage, wer die Menschen behandeln und pflegen wird, ist jedoch ungeklärt.

Es droht mehr Last auf weniger Schultern - und das wird die bereits für die hohe Arbeitsbelastung bekannten Berufe nicht attraktiver machen. Damit wird es noch schwerer, den Nachwuchs für diese Berufe zu motivieren.

Der Ruf nach ausländischen Fachkräften dürfte lauter werden. Doch zeigen Studien, dass ein Fachkräftemangel nicht nur in Deutschland droht. Im globalen Wettbewerb um gut ausgebildetes Personal steht Deutschland jedoch in der Gunst der Zuwanderer nicht ganz oben auf der Liste.

Die Zuwanderungswelle schwappt Richtung England und Schweiz am deutschen Markt vorbei. Was hierzulande fehlt, sind attraktive Arbeitsbedingungen: mit wenig Bürokratie und familienfreundlichen Zeitmodellen - und damit ließe sich vielleicht auch der eigene Nachwuchs begeistern.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Mehr Last auf weniger Schultern - in Deutschland fehlen Fachkräfte

[21.10.2010, 18:04:39]
Dr. Thomas Assmann 
deutsche Heuchelei
Über "qualifizierte Einwanderung " faseln, aber die eignen Fachkräfte
drangsaliern und ins Ausland rausekeln, und dann jammern!; halt typisch deutsch.

Ohne Worte !!!!!! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »