Ärzte Zeitung, 08.12.2010

AOK lässt Begleitsysteme in der Pflege evaluieren

DÜSSELDORF (iss). Die AOK Rheinland/Hamburg will wissenschaftlich klären lassen, welche technischen Methoden sich eignen, um Pflegebedürftigen ein längeres Verbleiben in der häuslichen Umgebung zu ermöglichen. "Wir werden in diesen Tagen zu dieser Frage eine Studie in Auftrag geben", kündigte der Vorstandsvorsitzende der Kasse Wilfried Jacobs an.

Dabei gehe es sowohl um sinnvolle technische Hilfe im Alltagsleben als auch um moderne Kommunikationsmöglichkeiten. "Wir wollen wissen, ob es ein technisches Begleitsystem geben kann, dass es Menschen auch im Falle einer Erkrankung ermöglicht, zuhause zu bleiben."

Topics
Schlagworte
Pflege (4712)
Organisationen
AOK (7065)
Personen
Wilfried Jacobs (199)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »