Ärzte Zeitung, 08.12.2010

AOK lässt Begleitsysteme in der Pflege evaluieren

DÜSSELDORF (iss). Die AOK Rheinland/Hamburg will wissenschaftlich klären lassen, welche technischen Methoden sich eignen, um Pflegebedürftigen ein längeres Verbleiben in der häuslichen Umgebung zu ermöglichen. "Wir werden in diesen Tagen zu dieser Frage eine Studie in Auftrag geben", kündigte der Vorstandsvorsitzende der Kasse Wilfried Jacobs an.

Dabei gehe es sowohl um sinnvolle technische Hilfe im Alltagsleben als auch um moderne Kommunikationsmöglichkeiten. "Wir wollen wissen, ob es ein technisches Begleitsystem geben kann, dass es Menschen auch im Falle einer Erkrankung ermöglicht, zuhause zu bleiben."

Topics
Schlagworte
Pflege (4597)
Organisationen
AOK (6954)
Personen
Wilfried Jacobs (199)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »