Ärzte Zeitung, 14.12.2010

Förderpreis für Alternsforschung

JENA (eb). Den Förderpreis der Wilhelm-Woort-Stiftung für Alternsforschung hat Dr. Anja Kwetkat, Chefärztin der Klinik für Geriatrie am Uniklinikum Jena, erhalten. Der mit 30.000 Euro dotierte Preis wird alle zwei Jahre verliehen und soll innovative Projekte in der geriatrischen Versorgung unterstützen.

Mit dem Preis wird ein Projekt gefördert, mit dessen Hilfe Ärzte und Pflegende künftig eine Entscheidungshilfe dafür erhalten sollen, wann ein Patient für eine geriatrische Behandlung geeignet sein könnte.

Dafür werden etwa 150.000 Datensätze aus Gemidas Pro, einer bundesweiten Datenbank, analysiert, anhand derer Aussagen zur Qualität und Quantität geriatrischer Versorgung getroffen werden können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »