Ärzte Zeitung, 14.12.2010

Förderpreis für Alternsforschung

JENA (eb). Den Förderpreis der Wilhelm-Woort-Stiftung für Alternsforschung hat Dr. Anja Kwetkat, Chefärztin der Klinik für Geriatrie am Uniklinikum Jena, erhalten. Der mit 30.000 Euro dotierte Preis wird alle zwei Jahre verliehen und soll innovative Projekte in der geriatrischen Versorgung unterstützen.

Mit dem Preis wird ein Projekt gefördert, mit dessen Hilfe Ärzte und Pflegende künftig eine Entscheidungshilfe dafür erhalten sollen, wann ein Patient für eine geriatrische Behandlung geeignet sein könnte.

Dafür werden etwa 150.000 Datensätze aus Gemidas Pro, einer bundesweiten Datenbank, analysiert, anhand derer Aussagen zur Qualität und Quantität geriatrischer Versorgung getroffen werden können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »