Ärzte Zeitung, 20.01.2011

Pflegeexperten: Personal wurde "im Blindflug" abgebaut

BERLIN (hom). Pflegeexperten haben ein düsteres Bild der Fachkräftesituation ihrer Branche gezeichnet.

"Die Situation ist mit einem Fass vergleichbar, dessen Boden undicht ist, dessen Wände Löcher haben und in das von Jahr zu Jahr weniger oben hinein gegeben wird", sagte der Direktor des Instituts für angewandte Pflegeforschung (dip), Professor Frank Weidner, der "Ärzte Zeitung".

In Kliniken seien wegen ökonomischen Drucks Tausende Pflegestellen und Ausbildungsplätze "im Blindflug" abgebaut worden. Die Arbeitsbedingungen der Pflegenden hätten sich dadurch merklich verschlechtert.

Zudem leide die Qualität der Patientenversorgung unter dem Personalabbau. Kliniken und Pflegeeinrichtungen müssten daher rasch "wirksame Konzepte zur Gewinnung, zum Einsatz und zur Sicherung von Pflegepersonal" vorlegen. Bislang suche man solche Konzepte "vergebens", kritisierte Weidner.

Der Chef des Deutschen Pflegeverbands, Rolf Höfert, übte unterdessen scharfe Kritik an dem von Unions-Experten vorgelegten Papier für ein Versorgungsgesetz.

"Die Positionen richten sich ausschließlich auf den Ärztemangel", sagte Höfert. "Der gravierendere Fachkräftemangel in der Pflege wird mit keinem Wort erwähnt." Offenbar wollten CDU/CSU aus dem "Jahr der Pflege" ein "Ärztejahr" machen.

Die Pflegeverbände wollten auf dem nächste Woche in Berlin stattfindenden Kongress "Pflege 2011" erste Vorschläge präsentieren, wie der Pflegeberuf attraktiver gemacht werden könne, so Höfert.

www.heilberufe-online.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »