Ärzte Zeitung, 09.02.2011

Nordosten: Mit Erfahrung vom Pflegehelfer zur Fachkraft?

SCHWERIN (di). Die CDU in Mecklenburg-Vorpommern will ungelernte Pflegekräfte besser integrieren, qualifizieren und damit langfristig in der Branche halten.

CDU-Sozialpolitiker Harry Glawe kündigte ein Landesprogramm an, mit dem das Potenzial der ungelernten Pflegehelfer im Nordosten besser genutzt werden soll.

"Sie alle müssen über eine fundierte Ausbildung als qualifizierter Pflegehelfer eine Perspektive und Chance auf spätere Tätigkeit als Pflegefachkraft erhalten", fordert Glawe.

Pflegehelfer soll danach künftig lediglich als Berufseinstieg betrachtet werden, verbunden mit der Option, nach einer zehnjährigen Berufstätigkeit wie eine Pflegefachkraft mit dreijähriger Ausbildung und absolviertem Examen arbeiten zu dürfen und bezahlt zu werden.

Glawe hält die lange Berufserfahrung für gleichwertig mit der formalen Ausbildung zur Fachkraft. "Der Pflegehelfer soll nicht erneut als Azubi im Pflegeheim anfangen müssen, sondern seine lange praktische Berufstätigkeit soll als Ausbildungsabschnitte angerechnet werden.", sagte Glawe. Theoretisches Wissen sollen sich die Pflegehelfer über berufsbegleitende Zusatzmodule aneignen.

Die Opposition zeigte sich skeptisch. "Aus Pflegehilfskräften lassen sich nicht so einfach Pflegefachkräfte machen. Nur entsprechend ausgebildete Fachkräfte dürfen Pflegebedürftigen Medikamente geben und alle Leistungen der häuslichen Krankenpflege erbringen", sagte die sozialpolitische Sprecherin der Linken, Irene Müller.

Topics
Schlagworte
Pflege (4608)
Personen
Harry Glawe (24)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »