Ärzte Zeitung, 02.03.2011

NRW: Ärger um Förderung von Fachkräften in der Altenpflege

KÖLN (iss). In Nordrhein-Westfalen übernimmt das Land rückwirkend zum 1. Januar die Schulkosten für Frauen und Männer, die sich zur Altenpflegefachkraft umschulen lassen.

"Wir brauchen deutlich mehr gut ausgebildete Fachkräfte in der Altenpflege und müssen auch den Quereinstieg in dieses Berufsfeld erleichtern", sagt Barbara Steffens (Grüne), Ministerin für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter.

Steffens kritisiert, dass die Bundesagentur für Arbeit diese Kosten seit dem 1. Januar nicht mehr übernimmt. Die Förderung durch den Bund über die dreijährige Dauer der Ausbildung war Teil des Konjunkturpaketes 2009.

Es sei unverständlich, warum der Bund diese Maßnahme nicht weiterführe. Steffens sieht in dieser Frage jetzt Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler gefordert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »