Ärzte Zeitung, 04.04.2011

Pflege-Verband fürchtet Konkurrenz durch VERAH

ERFURT (eb). Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) hat die AOK Plus und die KV Thüringen für die Aufgabenverteilung im künftigen VERAH-Projekt kritisiert. Nach Ansicht des Verbandes werden die "Versorgungsassistentinnen in der Hausarztpraxis" (VERAH) auch Leistungen der häuslichen Krankenpflege übernehmen.

Der bpa fürchtet, dass durch die Arzthelferinnen, die in dem VERAH-Projekt arbeiten, Doppelstrukturen zu Lasten der privaten Pflegedienste geschaffen werden. So seien Arbeitsplätze in Gefahr, sagte Margrit Benkenstein vom bpa in Thüringen.

 Laut Mitteilung des Verbandes haben sich viele ehemaligen Gemeindeschwestern seit den 90er Jahren mit eigenen Pflegediensten selbstständig gemacht. Daher sei bereits eine Versorgungsstruktur vorhanden, der nicht durch das VERAH-Projekt zerstrört werden solle, so der bpa.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »