Ärzte Zeitung, 13.06.2011

Schiedsstelle entscheidet über Pflegenoten

BERLIN (HL). Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste hat die Entscheidung des Bundestages begrüßt, dass künftig bei Nichteinigung bei der Bewertung von Pflegeeinrichtungen eine Schiedsstelle angerufen werden kann.

Die Regelung wurde im Rahmen des Infektionsschutzgesetzes getroffen. Die Schiedsstelle kann dann angerufen werden, wenn innerhalb von sechs Monaten nach Aufforderung eines Vereinbarungspartners eine Transparenzvereinbarung nicht zustande gekommen ist.

Die Frist entfällt, wenn die Pflegekassen und die Mehrheit der Pflegeverbände die Schiedsstelle anrufen.

Topics
Schlagworte
Pflege (4525)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »