Ärzte Zeitung, 19.09.2011

Kommentar

Begrenzte Ressourcen

Von Ilse Schlingensiepen

Die Hoffnung stirbt zuletzt. Das viel zitierte Motto scheint auch auf die Haltung vieler Menschen zum Thema Pflegebedürftigkeit zu passen. Die meisten wissen, dass ihnen im Ernstfall nicht nur persönliches Leid, sondern auch eine große finanzielle Belastung droht.

Nach einer Studie der Continentale Versicherung haben 87 Prozent der Menschen Angst vor der Pflegebedürftigkeit. Dennoch haben bislang nur rund zwei Prozent eine private Pflegezusatzversicherung abgeschlossen.

Daraus auf Ignoranz oder Zweckoptimismus zu schließen, greift zu kurz. Schließlich sind es nicht nur Politiker, sondern auch Versicherer, die gebetsmühlenartig wiederholen, dass die Menschen mehr selbst vorsorgen müssen - gegen Krankheit, Altersarmut, Berufsunfähigkeit und Pflegebedürftigkeit.

Die Ressourcen sind aber begrenzt, jeder muss entscheiden, wofür er das Geld ausgibt. Außerdem sagen die zwei Prozent nichts darüber aus, ob die Befragten nicht anderweitig für den Pflegefall vorgesorgt haben.

Die Studie zeigt zudem ein hausgemachtes Image-Problem der Versicherer: 57 Prozent gaben als Grund für den Verzicht auf eine Pflegepolice an, dass die Unternehmen im Bedarfsfall ohnehin nicht bezahlen.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Kaum Interesse an Pflegezusatzversicherungen

Topics
Schlagworte
Pflege (4597)
Personen
Ilse Schlingensiepen (1556)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »