Ärzte Zeitung, 20.09.2011

Welt-Alzheimertag wird zur Abrechnung mit Bahr

BERLIN (af). Die Pflegepolitik der Regierungskoalition stößt auf Unverständnis bei Demenz-Selbsthilfegruppen und Alzheimerforschern. "Da fehlt komplett der Plan", sagte der Demenzexperte Dr. Thomas Kunczik am Dienstag in Berlin.

Breites Kopfschütteln wegen Regierungspolitik

Zum Welt-Alzheimertag am 21. September fordern Selbsthilfegruppen und Forscher einen Nationalen Demenzplan mit Ausweitung des Pflegebedürftigkeitsbegriffes.

© klaro

Anlässlich des Welt-Alzheimertages am Mittwoch forderten die Deutsche Alzheimergesellschaft, die Hirnliga und die Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie einen Nationalen Demenzplan.

Dabei sollten das Gesundheitsministerium, das Familienministerium und das Arbeitsministerium eng zusammenarbeiten, regte Heike von Lützau-Hohlbein, Vorsitzende der Deutschen Alzheimergesellschaft, an.

Regierung halte Pflegereform klein

Sie forderte eine zügige Ausweitung des Pflegebedürftigkeitsbegriffes auf Demenzkranke. Die Politiker wüssten genau, dass die Umsetzung des seit 2009 vorliegenden Pflegebedürftigkeitsbegriffes teuer werde.

Daher halte die Regierung die Pflegereform klein, kritisierten Vertreter der Selbsthilfe. Wichtig sei aber, bei der Dimension der Demenz nicht nur über Geld, sondern über "passgenaue Pflege und soziale Unterstützung" zu sprechen.

Wachsendes Interesse der Hausärzte wahrgenommen

Positiv wertete Professor Hans Gutzmann, Präsident der deutschen Alterspsychiater, das wachsende Interesse der Hausärzte an Demenzen.

Noch würden zwei Drittel der leichten und ein Drittel der schweren Demenzen von den Hausärzten nicht erkannt. Auch in der Facharzt-Ausbildung sei Alzheimer zu selten Thema.

Mit dieser Realität kontrastieren Fortschritte in Diagnostik und Therapie. Mit MRT etwa lassen sich subjektive Gedächtnislücken objektiv abklären.

Topics
Schlagworte
Pflege (4597)
Demenz (1849)
Organisationen
DGGPP (22)
Krankheiten
Demenz (2967)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »