Ärzte Zeitung, 18.10.2011

Zukünftiger Bedarf an Pflegekräften umstritten

BERLIN (jvb). Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa) weist Behauptungen zurück, künftig würden weniger Pflegekräfte fehlen als bisher angenommen wird.

Das hatte die "Die Welt" unter Berufung auf Zahlen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) berichtet.

bpa-Präsident Bernd Meurer geht davon aus, dass die Altenpflege in neun Jahren rund 220.000 zusätzliche Pflegekräfte braucht. Er verwies dazu auf den demografischen Wandel und steigende Zahl Pflegebedürftiger.

Das Statistische Bundesamt dagegen geht davon aus, dass im Jahr 2025 etwa 152.000 Beschäftigte in Pflegeberufen fehlen. Gebraucht würden 940.000 Vollzeitkräfte, doch nur 828.000 würden voraussichtlich verfügbar sein.

Allerdings versorgten nicht nur Fachkräfte die Bewohner von Pflegeheimen, zitiert "Die Welt" eine Mitarbeiterin der Statistikbehörde. Die meisten Bundesländer schrieben nur eine Quote von 50 Prozent ausgebildeter Altenpfleger vor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »