Ärzte Zeitung, 14.11.2011

Niedersachsen bündelt Pflege

HANNOVER (cben). Mehr Gewicht der Pflege: Niedersachsens Pflegekassen, Kommunale Spitzenverbände, Verbände der Freien Wohlfahrtspflege und Verbände der Privaten Pflegeanbieter haben einen "Pflegepakt" geschlossen.

Die Teilnehmer wollen mehr Nachwuchs gewinnen und die Bedingungen der ambulanten und stationären Pflege verbessern, teilte das Sozialministerium mit, das den Beratungsprozess moderiert hat.

Durch eine um monatlich 160 Euro höhere Förderung werden viele Pflegeschüler in Niedersachsen faktisch von der Schulgeldzahlung befreit.

Die Partner wollen sich außerdem am Tarifgehalt orientieren. Die Ausbildungskosten sollen zukünftig die Pflegekassen tragen.

Tarifbindung berücksichtigen

Angesichts der niedrigen und im Land unausgeglichenen Pflegesätze hieß es, "dass die Tarifbindung von Einrichtungsträgern bei den Pflegesatzverhandlungen zu berücksichtigen sind."

Statt pauschaler Anhebung soll in den Regionen einzeln verhandelt werden, dies gilt vor allem in niedersächsischen Regionen mit besonders niedrigen Pflegesätzen.

Dr. Hubert Meyer, Geschäftsführer des Niedersächsischen Landkreistages, begrüßte diese Regelung.

Für die ambulante Pflege führen die Pflegekassen, die Kommunen und die Verbände der Pflegeanbieter derzeit gesonderte Verhandlungen, hieß es.

Topics
Schlagworte
Pflege (4518)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »