Ärzte Zeitung online, 03.01.2012

Demenzkranke profitieren von Krafttraining

KÖLN (iss). Demenzkranke können ebenso von körperlichen Trainingsprogrammen profitieren wie Patienten ohne Demenz. Wichtig für den Erfolg solcher Angebote ist aber die Ausrichtung auf die spezifischen Bedürfnisse der Patienten.

Demenzkranke profitieren von Krafttraining

Kraftraining - hilft auch Demenzpatienten.

© Paul von Stroheim / imago

"Das Vorurteil, Demenzkranke seien nicht therapierbar, ist nicht haltbar, wenn man es richtig macht", sagte Privatdozent Klaus Hauer bei der Fachkonferenz "Geriatrie 2011" in Köln.

Hauer leitet die Forschungsabteilung und die medizinische Trainingstherapie im Agaplesion Bethanien-Krankenhaus in Heidelberg, dem Geriatrischen Zentrum der dortigen Uniklinik.

Die Forscher hatten in den Jahren 2006 bis 2009 in einer kontrollierten randomisierten Interventionsstudie die Effekte eines spezifischen Kraft-Funktionstrainings für Demenzpatienten mit denen einer unspezifischen Hockergymnastik verglichen (J Am Geriat Soc 2011; online 28. Dezember).

Die an Demenz Erkrankten trainierten über drei Monate zwei mal zwei Stunden pro Woche in Gruppen von fünf bis sechs Personen. Dem Programm lag ein patientenzentrierter Ansatz zugrunde, berichtete Hauer.

Es ist nie zu spät

Dazu zählten kurze, klare Handlungsanweisungen, strukturierte, repetitive Übungen und die zu Nachahmung animierende non-verbale Instruktion. "Man muss die Patienten mit ihren Möglichkeiten und ihren Defiziten abholen."

Das spezifische Trainingsprogramm habe einen deutlichen Gewinn für die Patienten gebracht, ihre motorischen Fähigkeiten verbesserten sich stärker und nachhaltiger als bei den Teilnehmern am Hockertraining.

Die Patienten, die zu Beginn des Trainings motorisch am schwächsten waren, haben ihre Fähigkeiten am meisten gesteigert, sagte Hauer.

"Es ist nie zu spät, man muss nur anfangen." Die Untersuchung habe belegt, dass Demenzkranke mit Hilfe des Programms ähnliche Trainingserfolge erzielen können wie Patienten ohne Demenz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »