Ärzte Zeitung online, 05.01.2012

"Weisse Liste" informiert über Pflegeheime

"Weisse Liste" Neues Info-Angebot zu Pflegeheimen

GÜTERSLOH/BERLIN (eb). Hilfe bei der Suche nach einem Pflegeheim: Das Internetportal "Weisse Liste" bietet seit Anfang des Jahres eine Übersicht zum Angebot von rund 12.000 Pflegeheimen in ganz Deutschland.

Auf dem Portal www.weisse-liste.de/pflegeheim können sich Angehörige und Pflegebedürftige über Heimkosten, freie Plätze und Serviceangebote informieren.

So sollen die Angebote der Einrichtungen verglichen werden können. "Wir möchten Pflegebedürftige und Angehörige bei der Auswahl eines Pflegeheims unterstützen. Sie sollen sich sicherer mit ihrer Entscheidung fühlen", erklärte Dr. Brigitte Mohn, Vorstandsmitglied der Bertelsmann Stiftung in einer Mitteilung.

Das Angebot der "Weissen Liste" soll eine Hilfe für Angehörige und Pflegebedürftige sein, wenn die Entscheidung über ein Pflegeheim schnell getroffen werden muss.

Lob vom Minister

"Mithilfe der Checkliste können sie anschließend vor Ort überprüfen, welche der Einrichtungen am besten ihren Bedürfnissen entspricht", so Mohn.

Der Gesundheitsminister von Schleswig-Holstein, Dr. Heiner Garg (FDP) begrüßte das Angebot von der "Weissen Liste". Einige Angebote des landeseigenen Portals www.pflege.schleswig-holstein.de seien direkt auf das Portal der "Weissen Liste" verlinkt, so Garg in einer Mitteilung.

Auch sei das Landesportal thematisch seit dem Start erweitert worden. "Unser Portal hilft dabei, dass zukünftig immer mehr ältere Menschen ihren Alltag vorausschauend planen und gestalten können. Ziel ist es, dass Menschen auch im Alter so weit wie möglich ihrer gewohnten Lebensweise entsprechend leben können", erklärte Garg.

Topics
Schlagworte
Pflege (4521)
Organisationen
Bertelsmann (229)
Personen
Brigitte Mohn (42)
Heiner Garg (105)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »