Ärzte Zeitung, 30.01.2012

Hamburg prüft Pflegeeltern strenger

HAMBURG (dpa). Als Konsequenz aus dem Methadon-Tod einer Elfjährigen hat Hamburg am Montag neue Regeln für die Vermittlung von Kindern in Pflegefamilien angeordnet.

Bevor die Bezirke eine Pflegefamilie auswählen, müssen die Pflegeeltern und alle im Haushalt Lebenden künftig ein Führungszeugnis und einen Drogentest vorlegen. Zudem werden nach Angaben der Behörde alle 1300 Hamburger Pflegefamilien bis zum 15. Februar überprüft.

Die elfjährige Chantal starb am 16. Januar an einer Vergiftung mit der Heroin-Ersatzdroge Methadon. Das Kind lebte bei Pflegeeltern. Beide sind drogenabhängig und in einem Methadon-Programm.

Topics
Schlagworte
Pflege (4594)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4213)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »