Ärzte Zeitung, 14.02.2012

Hamburg fördert ehrenamtliche Pflegeprojekte

HAMBURG (di). Ehrenamtlich getragene Angebote für die Pflege in den eigenen vier Wänden sollen in Hamburg stärker gefördert werden.

Für den Ausbau und die Weiterentwicklung solcher Angebote verdoppeln die Gesundheitsbehörde und die Pflegekassen die Mittel auf nun jährlich eine Million Euro.

"Unser Ziel ist, dass alle Pflegebedürftigen und deren Angehörige die Chance haben, ein ehrenamtliches Betreuungsangebot in Anspruch zu nehmen, wenn sie es sich wünschen", sagte Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks.

Sie erwartet einen deutlich steigenden Bedarf an häuslichen Betreuungsangeboten in den kommenden Jahren. Unterstützung können Träger zum Beispiel für Helferkreise erhalten, die Menschen in den eigenen vier Wänden betreuen.

www.hamburg.de/pflege/

Topics
Schlagworte
Pflege (4608)
Personen
Cornelia Prüfer-Storcks (214)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »