Ärzte Zeitung, 14.02.2012

Hamburg fördert ehrenamtliche Pflegeprojekte

HAMBURG (di). Ehrenamtlich getragene Angebote für die Pflege in den eigenen vier Wänden sollen in Hamburg stärker gefördert werden.

Für den Ausbau und die Weiterentwicklung solcher Angebote verdoppeln die Gesundheitsbehörde und die Pflegekassen die Mittel auf nun jährlich eine Million Euro.

"Unser Ziel ist, dass alle Pflegebedürftigen und deren Angehörige die Chance haben, ein ehrenamtliches Betreuungsangebot in Anspruch zu nehmen, wenn sie es sich wünschen", sagte Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks.

Sie erwartet einen deutlich steigenden Bedarf an häuslichen Betreuungsangeboten in den kommenden Jahren. Unterstützung können Träger zum Beispiel für Helferkreise erhalten, die Menschen in den eigenen vier Wänden betreuen.

www.hamburg.de/pflege/

Topics
Schlagworte
Pflege (4649)
Personen
Cornelia Prüfer-Storcks (216)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »