Ärzte Zeitung, 14.02.2012

Hamburg fördert ehrenamtliche Pflegeprojekte

HAMBURG (di). Ehrenamtlich getragene Angebote für die Pflege in den eigenen vier Wänden sollen in Hamburg stärker gefördert werden.

Für den Ausbau und die Weiterentwicklung solcher Angebote verdoppeln die Gesundheitsbehörde und die Pflegekassen die Mittel auf nun jährlich eine Million Euro.

"Unser Ziel ist, dass alle Pflegebedürftigen und deren Angehörige die Chance haben, ein ehrenamtliches Betreuungsangebot in Anspruch zu nehmen, wenn sie es sich wünschen", sagte Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks.

Sie erwartet einen deutlich steigenden Bedarf an häuslichen Betreuungsangeboten in den kommenden Jahren. Unterstützung können Träger zum Beispiel für Helferkreise erhalten, die Menschen in den eigenen vier Wänden betreuen.

www.hamburg.de/pflege/

Topics
Schlagworte
Pflege (4714)
Personen
Cornelia Prüfer-Storcks (220)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »