Ärzte Zeitung, 22.02.2012

Pflege: SPD will PKV anzapfen

Mehr Geld braucht die Pflege - doch woher nehmen? Die SPD wärmt einen Vorschlag auf: Die private Krankenversicherung soll zahlen. Die PKV ist geschockt - und spricht von Enteignung.

SPD will von der PKV eine Milliarde Euro für die Pflege

Der Geldhahn: Die SPD will ihn für die Pflege aufdrehen.

© Thinkstock LLC/photos.com

BERLIN (fst). Die SPD will jährlich eine Milliarde Euro dem Kapitalstock der privaten Krankenversicherung entnehmen und diesen Betrag der gesetzlichen Pflegeversicherung zuführen.

Das sieht ein vorläufiges Positionspapier einer SPD-Arbeitsgruppe vor, das dem Vernehmen nach am 7. März in der Bundestagsfraktion beschlossen werden soll.

Damit solle das SPD-Modell der Bürgerversicherung auf die Pflegeversicherung übertragen werden, heißt es in dem Papier.

Gesetzlich Pflegeversicherte zahlen einkommensabhängige Beiträge, privat Versicherte dagegen nur eine feste Pauschale, im Durchschnitt rund 28 Euro im Monat.

Laut SPD-Modell sollen auch Privatversicherte einkommensabhängige Pflegebeiträge zahlen. Das soll den Pflegekassen von zwei Milliarden Euro jährlich bescheren.

FDP und Private Krankenversicherung reagierten empört. Diese "Enteignung" der Privatversicherten sei "verfassungswidrig", sagte Volker Leienbach für die PKV.

Die SPD-Führung habe den "Irrweg" der SPD-Arbeitsgruppe längst erkannt und ähnliche Ideen aus ihrem Konzept für die Bürgerversicherung in der GKV gestrichen, sagte Leienbach.

FDP pocht auf Eigentums-Grundrecht

Er verwies darauf, dass ein "Ausgleichsbetrag" von einer Milliarde Euro pro Jahr angesichts von Beitragseinnahmen der privaten Pflegekassen von 2,1 Milliarden Euro "illusorisch" sei.

Für die FDP kritisierte deren gesundheitspolitischer Sprecher, Heinz Lanfermann, die Forderung der SPD zerstöre "Die Pflegevorsorge von neun Millionen privat Versicherten".

Die Altersrückstellungen gehörten den Versicherten und seien "durch das Grundrecht auf Eigentum gesichert".

Dagegen argumentiert die SPD, die "von der PKV gern behauptete Überlegenheit des Systems" verdanke sich lediglich einer ungleichen Risikoverteilung in gesetzlicher und privater Pflegeversicherung.

So sei die Alterskohorte über 80 Jahren in der PKV "dünn besetzt". Nur deshalb habe die PKV mittlerweile einen Kapitalstock von über 20 Milliarden Euro aufbauen können, heißt es im SPD-Papier.

Es ergänzt das im Juli vergangenen Jahres vorgelegte "Orientierungspapier", in dem konkrete Finanzierungsvorschläge ausgespart worden waren.

Ursprünglich sollte die Beitragsbemessungsgrenze der Pflegekasse auf 5500 Euro angehoben werden. Doch dieser Vorschlag war SPD-intern nicht konsensfähig - und findet sich auch im neuen Papier nicht wieder.

Topics
Schlagworte
Pflege (4656)
Personen
Heinz Lanfermann (59)
[23.02.2012, 12:01:33]
Rudolf Egeler 
Ozapfen erlaubt
Da will also eine Partei den privaten Pflegeversicherungstopf anzapfen,um
anderswo Löcher zu stopfen.Abgesehen davon, dass es eine kalte Enteignung
derer sein dürfte, die diesen Stock meist zu 100 Prozent aus Eigenmitteln aufgebaut haben, können diese Gelder sowieso die kranke Struktur der GKV- Pflegeversicherung nicht lösen.Karl(Lauterbach) und Co.:Wieder mal zu kurz gesprungen! Und: Welche Säue, die durchs Dorf getrieben werden, lau- fen uns als nächste über den Weg?

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »