Ärzte Zeitung, 14.03.2012

Berliner Pflegedienste wehren sich gegen Betrugsvorwurf

BERLIN (sun). Berliner Pflegeverbände haben sich gegen Vorwürfe des Abrechnungsbetruges zur Wehr gesetzt. In einem offenen Brief wendeten sich die ambulanten Pflegedienste an den Berliner Gesundheitsenator Mario Czaja.

Es sei nicht sinnvoll, an anderer Stelle die geringe Wertschätzung der Pflegeberufe zu bedauern, "wenn andererseits pauschal und undifferenziert einer ganzen Branche mafiöse Strukturen und systematische Betrügereien vorgeworfen" würden, heißt es.

Der Berliner Senat hatte Anfang März die mobilen Pflegedienste in Berlin harsch kritisiert. Viele betrögen systematisch und ließen aus Profitgier Menschen verwahrlosen und erfänden Pflegebedarf.

Topics
Schlagworte
Pflege (4525)
Personen
Mario Czaja (182)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »