Ärzte Zeitung, 24.04.2012

Kommentar zur Pflege

Ohne Druck bleiben Fortschritte rar

Von Florian Staeck

"Pflege-Schande" titelte ein Boulevardblatt im September 2007, als der Medizinische Dienst damals seinen Pflegequalitäts-Bericht vorlegte.

Jeder zehnte Heimbewohner, so das Fazit vor fünf Jahren, bezahlt mit gesundheitlichen Schäden für schlechte Organisation, fehlende Qualitätssicherung und Zeit- und Personalmangel.

Am Dienstag nun haben die Prüfer der Pflege in Heimen und durch ambulante Dienste teilweise Fortschritte bescheinigt - so ist zum Beispiel die Ernährung der Heimbewohner besser geworden.

Anders sieht es dagegen bei Druckgeschwüren aus, der Anteil der betroffenen Pflegebedürftigen ist nicht gesunken. Hier offenbart sich ein Mechanismus: Die Qualität steigt - wie beim Essen und Trinken - dort, wo Prüfer besonders streng hinschauen und eine bessere Dokumentation forcieren.

Anders formuliert: Fortschritte in der ambulanten und stationären Pflege sind keine Selbstläufer.

Doch es warten zusätzliche Herausforderungen: Der Deutsche Ethikrat hat mit seinem neuen Positionspapier zu Demenz den Finger in die Wunde gelegt.

Sollen Demenzkranke, wie es ethisch geboten ist, möglichst lange in ihrer selbstständigen Lebensführung unterstützt werden, dann kostet das mehr Geld.

Lesen Sie dazu auch:
Pflegeheime: Schmerztherapie mit Defiziten
Potenzial von Demenzkranken anerkennen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »