Ärzte Zeitung, 11.05.2012

Länder fordern Pflege-Verbesserungen

BERLIN (dpa). Mit zahlreichen Forderungen zur Pflegereform der Koalition will der Bundesrat eine flexiblere Betreuung erreichen.

So sollen sich Menschen, die sich im Alltag nur noch schwer alleine behaupten können, besser gemeinsam betreuen lassen können. "Es wäre dann zum Beispiel zulässig, dass zwei betroffene Nachbarn gemeinsam und dafür doppelt so lange in einer der beiden Häuslichkeiten betreut werden", so der Bundesrat in einem Beschluss vom 10. Mai.

Verbesserungen wollen die Länder auch bei der geplanten Förderung, wenn Pflegebedürftige in einer selbstorganisierten Wohngruppe leben. Eine Pauschale von 200 Euro monatlich pro Person soll es laut Regierung für eine Kraft geben, die Pflege und Betreuung organisiert und sicherstellt.

Dies soll gemäß Länder-Votum auch gelten, wenn diese Kraft mindestens drei Menschen in benachbarten Wohnungen betreut.

Topics
Schlagworte
Pflege (4517)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »