Ärzte Zeitung online, 11.05.2012

Bundesrat will flexiblere Betreuung Pflegebedürftiger

BERLIN (dpa). Mit zahlreichen Forderungen zur Pflegereform der Koalition will der Bundesrat eine flexiblere Betreuung erreichen.

So sollen sich Menschen, sie sich im Alltag nur noch schwer alleine behaupten können, besser gemeinsam betreuen lassen können.

"Es wäre dann zum Beispiel zulässig, dass zwei betroffene Nachbarn gemeinsam und dafür doppelt so lange in einer der beiden Häuslichkeiten betreut werden", so der Bundesrat in einem Beschluss vom Freitag.

Verbesserungen wollen die Länder auch bei der geplanten Förderung, wenn Pflegebedürftige in einer selbst organisierten Wohngruppe leben.

Eine Pauschale von 200 Euro monatlich pro Person soll es laut Regierung für eine Kraft geben, die Pflege und Betreuung organisiert und sicherstellt.

Dies soll gemäß Länder-Votum auch gelten, wenn diese Kraft mindestens drei Menschen in benachbarten Wohnungen betreut.

Topics
Schlagworte
Pflege (4714)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »