Ärzte Zeitung online, 11.05.2012

Bundesrat will flexiblere Betreuung Pflegebedürftiger

BERLIN (dpa). Mit zahlreichen Forderungen zur Pflegereform der Koalition will der Bundesrat eine flexiblere Betreuung erreichen.

So sollen sich Menschen, sie sich im Alltag nur noch schwer alleine behaupten können, besser gemeinsam betreuen lassen können.

"Es wäre dann zum Beispiel zulässig, dass zwei betroffene Nachbarn gemeinsam und dafür doppelt so lange in einer der beiden Häuslichkeiten betreut werden", so der Bundesrat in einem Beschluss vom Freitag.

Verbesserungen wollen die Länder auch bei der geplanten Förderung, wenn Pflegebedürftige in einer selbst organisierten Wohngruppe leben.

Eine Pauschale von 200 Euro monatlich pro Person soll es laut Regierung für eine Kraft geben, die Pflege und Betreuung organisiert und sicherstellt.

Dies soll gemäß Länder-Votum auch gelten, wenn diese Kraft mindestens drei Menschen in benachbarten Wohnungen betreut.

Topics
Schlagworte
Pflege (4653)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »