Ärzte Zeitung, 31.05.2012

NRW: Mehr als 400 Pflegedienste für Schwerstkranke

KÖLN (iss). In Nordrhein-Westfalen sind zurzeit 300 ambulante Hospizdienste, 150 ambulante Palliativpflegedienste und 26 Kinderhospizdienste aktiv.

Hinzu kommen über 8000 ehrenamtliche Helfer, die sich in der häuslichen und psychosozialen Versorgung von Schwerstkranken und Sterbenden engagieren. Das teilte Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) mit.

"Unser Ziel ist eine für alle Palliativpatientinnen und -patienten bedarfsgerechte häusliche Hospiz- und Palliativversorgung rund um die Uhr", sagte sie.

Dabei sei NRW auf einem guten Weg. Der Bedarf an stationären Einrichtungen sei bereits gedeckt. "Die 59 Hospize sind ein Hort der Geborgenheit und leisten gute Arbeit."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »