Ärzte Zeitung, 31.05.2012

NRW: Mehr als 400 Pflegedienste für Schwerstkranke

KÖLN (iss). In Nordrhein-Westfalen sind zurzeit 300 ambulante Hospizdienste, 150 ambulante Palliativpflegedienste und 26 Kinderhospizdienste aktiv.

Hinzu kommen über 8000 ehrenamtliche Helfer, die sich in der häuslichen und psychosozialen Versorgung von Schwerstkranken und Sterbenden engagieren. Das teilte Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) mit.

"Unser Ziel ist eine für alle Palliativpatientinnen und -patienten bedarfsgerechte häusliche Hospiz- und Palliativversorgung rund um die Uhr", sagte sie.

Dabei sei NRW auf einem guten Weg. Der Bedarf an stationären Einrichtungen sei bereits gedeckt. "Die 59 Hospize sind ein Hort der Geborgenheit und leisten gute Arbeit."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »