Ärzte Zeitung, 10.08.2012

Altenpflege

DIHK besorgt über Fachkräftemangel

BERLIN/DÜSSELDORF (dpa). Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) sieht den Fachkräftemangel im Pflegebereich mit Sorge.

Der Engpass sei "deutlich spürbar - und er wird in den nächsten Jahren weiter zunehmen", sagte der stellvertretende DIHK-Hauptgeschäftsführer Achim Dercks am Freitag zu "Handelsblatt Online".

Fast sieben von zehn Betrieben aus dem Bereich der Gesundheits- und Sozialdienstleistungen sähen im Fachkräftemangel ein großes Risiko für ihre Geschäftsentwicklung.

In der Gesamtwirtschaft gelte das nur für etwas mehr als jedes dritte Unternehmen, gab Dercks zu bedenken. Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) gibt es bereits einen gravierenden Mangel an examinierten Altenpflegern.

Die Zahl der Stellenangebote hat laut BA seit 2007 um 216 Prozent zugenommen. Auf jedes dieser Stellenangebote kämen jedoch rein rechnerisch nur 0,3 arbeitslose Altenpflegefachkräfte. In der Altenpflege dauere es im Schnitt derzeit 115 Tage, um eine offene Stelle zu besetzen.

Topics
Schlagworte
Pflege (4710)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »