Ärzte Zeitung, 17.10.2012

Demenz

Forscher untersuchen Wirkung von Märchen

BERLIN (ami). Mit Märchen gegen Demenz - dieses Rezept wird in Berlin erprobt. Ziel des innovativen Ansatzes ist es, durch das Erzählen von Märchen einen Zugang zum Langzeitgedächtnis von Demenzpatienten zu finden.

"Damit könnte der Pflegealltag für die Betroffenen selbst, aber auch für Angehörige und Pflegepersonal erleichtert werden", so der Berliner Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU) zum Projektstart.

Das Pilotprojekt, das von der Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales gefördert wird, verfolgt ein kreativ-therapeutisches Pflegekonzept.

"Märchen sprechen als kulturelles Bindeglied das Langzeitgedächtnis aller Generationen an. Sie vermitteln in Erinnerung an die Kindheit Geborgenheit und Sicherheit", so die These von Silke Fischer, Direktorin des Veranstalters Märchenland - Deutsches Zentrum für Märchenkultur.

Das Berliner Projekt will diese Wirkung nun in Kooperation mit Pflegeeinrichtungen und der Evangelischen Hochschule Berlin wissenschaftlich erforschen. Untersucht werden soll der positive Einfluss von Märchen auf herausfordernde Verhaltensweisen bei Demenzkranken.

In den Pflegeeinrichtungen der Katharinenhof GmbH und der Agaplesion Bethanien Diakonie gGmbH finden dazu ein halbes Jahr lang wöchentliche Märchenerzählungen vor Kleingruppen Demenzkranker in verschiedenen Krankheitsstadien statt.

Die wissenschaftliche Evaluation soll im Rahmen des nächsten Demografiekongresses im September 2013 veröffentlicht werden.

Topics
Schlagworte
Pflege (4649)
Demenz (1867)
Krankheiten
Demenz (2998)
Personen
Mario Czaja (183)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »