Ärzte Zeitung, 28.10.2012

Kommentar zum 10. Gesundheitspflege-Kongress

Unbequeme Fragen zum Wert der Pflege

Von Dirk Schnack

Das Jahr der Pflege? Ein Flop. Die eigene Kammer? Noch immer nicht gegründet. Anerkennung, angemessene Bezahlung, Akademisierung? Die Liste der unerfüllten Wünsche der Pflegekräfte ließe sich fortsetzen. Gewiss, Gesundheitspolitik ist kein Wunschkonzert und nicht jede Forderung von Verbandsvertretern darf von der Politik als Auftrag verstanden werden.

Aber eine stärkere Wertschätzung der Pflegeberufe ist angesichts der Herausforderungen, denen sich diese Berufsgruppe täglich stellt, überfällig. Dabei darf es nicht bei warmen Worten bleiben. Fakt ist, dass der Bedarf an und die Anforderungen für Pflegekräfte weiter ansteigen werden.

Solange in diesem Beruf aber wenig attraktive Rahmenbedingungen herrschen, werden sich nicht genügend junge Menschen finden, die sich diesen Herausforderungen stellen. Konkret brauchen Pflegekräfte eine Abkehr von der stetigen Arbeitsverdichtung - mehr Zeit aber heißt mehr Personal und höhere Kosten.

Die Politik muss also die unbequeme Frage stellen, wie viel der Gesellschaft gute Pflege wert ist. Damit steht die Pflege vor dem gleichen Problem wie der gesamte Gesundheitssektor, der die Politik bis heute nicht zu solch einer unbequemen Frage bewegen konnte - vielleicht hilft hier der Schulterschluss zwischen Ärzten und Pflegekräften.

Lesen Sie dazu auch:
Künftige Pflege: "Mit Schleckerfrauen und Straftätern nicht zu meistern"

Topics
Schlagworte
Pflege (4602)
Personen
Dirk Schnack (1294)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »