Ärzte Zeitung, 02.04.2013

Rheinland-Pfalz

Sozialminister Schweitzer für Pflegekammer

MAINZ. Die rheinland-pfälzische Landesregierung will eine Pflegekammer einrichten - das sorgt für Ärger. Vor allem die Arbeitgeber kritisieren das Vorhaben mit scharfen Worten.

"Weil ein kleiner Teil verbandlich organisierter Pflegekräfte in einer Verkammerung fälschlicherweise eine Aufwertung des Pflegeberufs sehen, sollen, durch eine naive Landesregierung gedeckt, zehntausende von Pflegenden dafür mehr Arbeitsaufwand und finanzielle Belastungen hinnehmen", kritisierte der Präsident des Arbeitgeberverbandes Pflege, Thomas Greiner, die geplante Kammergründung.

Landesgesundheitsminister Alexander Schweitzer (SPD), hatte am Donnerstag die Ergebnisse einer Umfrage zur Pflegekammer vorgestellt. Demnach hatten sich über 9000 Pflegekräfte für die Umfrage registrieren lassen.

Das seien 20 Prozent aller Pflegekräfte im Land. Teilgenommen hätten über 7000 von denen sich 75,8 Prozent für eine Kammer ausgesprochen hätten. Jetzt soll eine Gründungskonferenz weitere Schritte in die Wege leiten.

"Mit der Aufnahme der Pflegekammer als gleichberechtigte Berufskammer in das Heilberufsgesetz stellen wir die Pflege mit anderen Berufen des Gesundheitswesens gleich und bringen die Wertschätzung, die sie in Rheinland-Pfalz genießt, zum Ausdruck", sagte Schweitzer.

Auch in Schleswig-Holstein laufen Vorbereitungen für eine Pflegekammer. (chb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »